Kronenplatz und Holzmarkt | Winnenden

12

Kronenplatz und Holzmarkt | Winnenden

Auslober: Große Kreisstadt Winnenden

Jahr | Platzierung: 2012 | 1. Preis

Partner: mharchitekten

Kronenplatz und Holzmarkt werden als neues Verbindungsglied zwischen der historischen Altstadt und der Bahnhofsvorstadt in Winnenden entwickelt. Ein großzügiger, homogener Belagsteppich überspannt die beiden Plätze und verbindet diesen zu „Zwillingsplätzen“. Beide Plätze werden ablesbar zu einem ineinander übergehenden urbanen Stadtraum gestaltet. Am westlichen Ende der Marktstraße, befindet sich der Gelenkpunkt und zugleich Verknüpfungspunkt der beiden Platzsituationen. Die Ringstraße wird hier über den Platz geführt und die über Jahrzehnte bestehende trennende Wirkung der Straße aufgehoben. Durch eine deutliche Reduzierung des Straßenquerschnitts und eine, dem umgebenden Platzbelag angepasste Oberflächengestaltung der Fahrbahn, kann die Straße in die Platzgestaltung integriert werden. Für den Kronenplatz wird eine städtebauliche Neuordnung vorgeschlagen. Die bestehenden alten und in ihrer Substanz nicht mehr erhaltenswerten Gebäude werden entnommen. Die nicht mehr notwendige Unterführung und die damit verbundenen Nebengebäude werden ebenfalls entfernt. So entsteht an dieser Stelle ein neuer, großzügiger Stadtraum, mit der Setzung eines neuen Stadthauses als signifikanter Gebäudesolitär. Das zeitgenössische Stadthaus auf dem Kronenplatz und das historische Gasthaus Traube auf dem Holzmarkt, bilden die korrespondierenden Poole der beiden Plätze. Beide Gebäude besitzen eine wichtige, „adressbildende“ Funktion und haben für Winnenden bedeutende identitätsstiftende Wirkung. Das historische Gasthaus Traube verkörpert hierbei die lange geschichtliche Tradition und Substanz Winnendens. Das Stadthaus an zentraler Stelle der Stadt, ist neues Zeichen des Aufbruchs und der Vision für die Zukunft Winnendens.