Donauufer | Ulm

15

Aufwertung des Ulmer Donauufers vom Weißen bis zum Roten Donauturm | Ulm

Auslober: Stadt Ulm | Fachbereich Stadtentwicklung, Bau und Umwelt

Jahr | Platzierung: 2015 | 2. Rang

Mit der Konzeption zur Aufwertung des Ufers vom Weißen bis zum Roten Turm wird das Donauufer im Stadtgebiet den vielfältigen und intensiven Anforderungen wieder gerecht und in der Bedeutung des Flusses angemessen gestaltet. Das Ufer bildet den Dialog der Stadt mit ihrem Fluss. Der intensive Fuß- und Radverkehr am Ufer, wird über zwei, überwiegend voneinander getrennt verlaufende Wege geführt. In einem Großteil der Strecke können die Wegebreiten deutlich verbreitert werden mittels auskragender Wegeabschnitte aus freitragenden Betonkonstruktionen. Engstellen und damit entstehende Konfliktbereiche werden reduziert. Im Bereich Donauschwabenufer und Donauwiese wird die Flussdynamik in der Gestaltungssprache der linearen, leicht mäandrierenden Wegeführung sichtbar gemacht. Das Konzept sieht eine Abfolge von Orte am Ufer vor, so entstehen neben der vorhandenen Donauwiese ein Platz an der Blau, ein Baumhain und neue Zugänge und Orte am Wasser. Gekantete Sitzstufen bilden im Bereich der Gänslände eine dauerhafte Tribüne, während der die Zuschauer der zahlreichen Festen wie Fischerstechen und ´Nabada´ dem Spektakel auf der Donau zuschauen können. Weitere modulhafte Elemente in Form von Decks werden an das Ufer angelagert und sind neue Aufenthaltsorte am Fluss.